Start
    
   



 

  


Aus der Vereinschronik

 

Nachdem einige Liebhaber der Kleintierzucht schon einige Jahre beim KZV Gerstetten als Züchter gemeldet waren, entschlossen sich diese am 14.01.1961 zur Gründung eines eigenen Vereins in Gussenstadt.
Im Gasthaus Adler kam man unter Anleitung und Mithilfe des damaligen Kreisvorsitzenden. Der Rassekaninchenzüchter, Georg Schlaifer, zur Vereinsgründung zusammen.
Zum 1. Vorsitzenden wurde Gottfried Muster gewählt. Der damalige Vereinsbeitrag betrug damals 5.- DM.
Am 16. Juli fand die erste Werbeschau des jungen Vereins mit dem Kreistreffen der
Kaninchenzüchter statt. Damals fielen besonders die bis dahin noch unbekannten Khaki-Campell Enten von dem damaligen Züchter Georg Schiehlen auf.
Im Dezember hielten die Kleintierzüchter dann ihre erste Lokalschau ab. Damals musste der Verein noch für die Anfahrt und auch für die Heimfahrt des Preisrichters selber Sorge tragen. In den kommenden Jahren gab es einen Aufwärtstrend bei den Tieren, aber auch einen stetigen Zuwachs bei den Mitgliedern und bei einer kleinen Feier zum 10-jährigen Bestehen waren sich alle einig, dass man getrost in das nächste Jahrzehnt blicken könne.

Im April 1972 legte Gottfried Muster nach 10-jähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzender sein Amt nieder und Kurt Weis wurde der neue Vorsitzende, bis 1974 Adolf Brand das Amt übernahm.

Da seit einiger Zeit die Absicht bestand, eine Frauengruppe zu gründen, wurde dies bei einer Mitgliederversammlung am 18.01.1975 in die Tat umgesetzt. Zuchtfreund Georg Jooß stellte für den Anfang einen Bastel- und Arbeitsraum zur Verfügung. Vom Verein bekam die neue Frauengruppe, deren Vorsitz Erna Krauss übernahm , 300 DM Starthilfe.
In diesem Jahr wurde auch zum ersten Mal über den Bau einer Gemeinschaftszuchtanlage diskutiert. Es begannen mit der Gemeindeverwaltung Gespräche über den geeigneten Standort, und am 13. September kam der Bescheid über die Genehmigung. In dieser Zeit wurde auch das vereinseigene Zelt angeschafft und der Verein war inzwischen auch auf 85 Mitglieder angewachsen.
Bei der Hauptversammlung am 31.01.1976 wurde Rolf Krauss zum neuen Vorsitzenden gewählt. Im Oktober des gleichen Jahres wurde unser Verein dann auch im Vereinsregister beim Amtsgericht Heidenheim eingetragen.

Ein Jahr später konnten die Züchter dann stolz ihre neue Zuchtanlage in der Brechhülb einweihen.
Am 31.12.1977 und 01.01.1978 fand dann in Gussenstadt die Kreiskaninchenschau unter der Schirmherrschaft des damaligen Bürgermeisters Fink statt.
Bei einer Mitgliederversammlung im Februar 1979 wurde dann über eine Erweiterung der bestehenden Zuchtanlage nachgedacht. Alle Parzellen waren bereits vergeben und neue Anträge lagen bereits schon vor. Im Zuge der Flurbereinigung konnte in südlicher Richtung einer Erweiterung zugestimmt werden.

Da unsere Lokalschau immer größer wurde, war der „ Hirsch – Saal “ inzwischen zu klein geworden und man wich 1982 zum ersten Mal in die Turn- und Festhalle aus. Dort kam die Lokalschau durch die großen Räumlichkeiten erst so richtig zur Geltung. Eine besondere Attraktion für die Besucher waren die vielen Volieren mit Ziergeflügel. Seither sind unsere Lokalschauen weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt.

1982 löste Kurt Weis den bisherigen Vorsitzenden Rolf Kraus ab.Im Juli waren wir Ausrichter des Kreisjugendtreffens,an dem 140 Jugendliche aus dem Ostalbkreis teilnahmen.

Am 31.12.83 und 01.01.1984 hatte unser Verein wiederum die Aufgabe erhalten eine Kreisschau auszurichten.Dieses mal war es die Kreisgeflügelschau . Da wir die Aufgabe vor 5 Jahren schon einmal gemeistert hatten, gab es keine Probleme und alles lief hervorragend.

Im Jahre 1984 übernahm Helga Ülshöfer das Amt der Frauengruppenleiterin.Bei der Lokalschau 1985 feiert die Frauengruppe dann ihr 10 jähriges Bestehen mit einer Jubiläumsschau,verbunden mit der Werbeschau " Rassekaninchen machen Mode ".

Bei der Hauptversammlung im Jahre 1986 übernahm Rudolf Algner das Amt des 1.Vorsitzenden,das er bis heute noch inne hat.

Im April ´86 wurde dann mit dem Bau unseres Futter- und Geräteschuppen bei der Zuchtanlage begonnen.

Am 25.10.1986 konnten wir in der Turn-und Festhalle mit einem großen Jubiläumsabend unser 25 jähriges Vereinjubiläum feiern.

1988 und dann gleich wieder 1990 richteten wir die Kreiskaninchenschau aus.

Auch veranstalten wir seit 1988 immer am Karfreitag ein Ostereiersuchen für die ganze Vereinsfamilie. In den ganzen Jahren hat diese Veranstaltung immer einen sehr guten Anklang gefunden.

Nachdem wir schon längere Zeit nicht mehr gebaut hatten , erweiterten wir 1994 mit einem Anbau und WC – Räumen unser Vereinsheim.

Mit unserer Lokalschau 1998 fand gleichzeitig auch die Sonderschau der Zwergstrupphuhn-Züchter statt . Dies war ein besonderer Leckerbissen für die Besucher und zum ersten Mal wurde auch ein Katalog zur gesamten Ausstellung herausgegeben.

Im Jahre 1998 investierten wir unser Erspartes für ein neues schönes Vereinszelt .

Das Zuchtjahr 2000 bescherte uns wieder eine Kreiskaninchenschau , ein paar Monate vorher wurde die lang ersehnte Wasserleitung in alle Parzellen der Zuchtanlage verlegt . Die Besitzer freuten sich darüber , denn mussten sie doch sei 25 Jahren ihr Wasser täglich in Kanistern zu ihren Tieren schleppen .

2001 feierten wir dann unser „ Schwabenalter Jubiläum “ mit einem großen Jubiläumsabend in der Turn – und Festhalle in Gussenstadt.

16.04.2004 Die Homepage des Vereins geht online

Am 03. & 04.01.2009 richteten wir zum dritten mal die Kreiskaninchenschau aus.


  www.z401gussenstadt.de back top